About

Kontakt / Contact: smffranke@yahoo.de

My name is Susanne. I was born in 1961. I live in Germany. I am vegan since May 2010. I do like to walk barefoot.

I became vegan, when an acquaintance mentioned casually that he had read in the newspaper that many animals are not dead yet when the processing begins. That they are taken apart while still alive and conscious. I was shocked. I didn’t want to believe it. But it kept preying on my mind, so I started reading. And I was shocked even more. It was a lot worse than I ever imagined. Next day I was vegan. It was simple and imperative, that I could not and would not support these atrocities any longer. Best decision I ever made.

In the first year I was rather shy about it. I didn’t want to bother people with it. I didn’t want make a fuss. I didn’t want to be a troublemaker. But the sorrow for the animals didn’t leave me. Many a night I spent crying, feeling helpless and angry. Their pain was haunting me. Each second that I am breathing and living in relative comfort, is a second in which a helpless, innocent animal is tortured and killed. How can I stay quiet?

If you don’t believe it, read for yourself:

https://www.uta.edu/philosophy/faculty/burgess-jackson/Warrick,%20They%20Die%20Piece%20by%20Piece%20(2001).pdf

Mein Name ist Susanne. Ich bin 1961 geboren. Ich lebe in Deutschland. Ich bin vegan seit Mai 2010. Ich gehe gern barfuß.

Ich wurde vegan, als eines Tages eine Bekanntschaft eher beiläufig erwähnte, er habe in der Zeitung gelesen, dass viele Tiere noch gar nicht tot sind, wenn die Weiterverarbeitung beginnt. Dass sie zerlegt werden, während sie leben und bei Bewusstsein sind. Ich war schockiert. Ich wollte es nicht glauben. Aber der Gedanke verfolgte mich, also begann ich zu lesen. Und war noch viel schockierter. Es war alles noch viel schlimmer als ich mir vorgestellt hatte. Am nächsten Tag war ich vegan. Es war einfach und zwingend erforderlich. Diese Grässlichkeiten konnte und wollte ich nicht länger unterstützen. Meine allerbeste Entscheidung.

Im ersten Jahr war mir das alles irgendwie peinlich. Ich wollte niemanden damit belästigen. Ich wollte keinen Ärger machen, kein Quertreiber sein. Aber das Leid der Tiere hat mich verfolgt. Viele Nächte verbrachte ich weinend, hilflos und wütend. Jede Sekunde, die ich in relativer Annehmlichkeit atmen kann, ist eine Sekunde, in der ein hilfloses, unschuldiges Tier gequält und getötet wird. Wie kann ich da schweigen?

Wer es nicht glauben mag, der lese selbst. Und es glaube ja niemand, dass es bei uns anders zugeht.

https://www.uta.edu/philosophy/faculty/burgess-jackson/Warrick,%20They%20Die%20Piece%20by%20Piece%20(2001).pdf

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s