Tag Archives: Lösungen

Wenn ich Tierwirt*in wäre

Ich gebe zu, wäre ich Tierwirtin, hätte ich eine Stinkwut auf die vegane Bewegung. Und Angst.

Das hier wird ein schwieriger Artikel. Ich versuche zu verstehen, mitzufühlen. Das kann leicht wie mitleidige Arroganz wirken. So ist es aber nicht gemeint. Ich versuche einfach nur, mich in die Lage anderer hinein zu versetzen.

Was wären wohl meine Gedanken, wenn ich Tierwirtin wäre und meinen Lebensunterhalt durch Tiere verdiente? Vielleicht etwa dies:

“Was fällt diesen überheblichen Besserwissern eigentlich ein? Mein Leben lang habe ich geschuftet, um die Menschen mit Nahrung zu versorgen, mit lebenswichtigen Produkten. Mit Milch, mit Fleisch, mit Eiern. Und nun soll das alles nichts wert gewesen sein? Nun soll ich auf einmal ein unethischer Mensch sein? 7 Tage die Woche muss ich für die Tiere da sein, früh aufstehen, bis in die Abendstunden mich abplacken und noch Buchführung machen, immer neue Gesetze und Änderungen beachten und jetzt soll ich mich auch noch schämen dafür?

Mein ganzes Leben lang war ich davon überzeugt, das Richtige zu tun, eine wichtige Aufgabe für die Allgemeinheit zu erfüllen und jetzt soll das auf einmal unmoralisch sein? Die kommen einfach daher und stellen alles in Frage, was ich mein Leben lang getan habe und geglaubt habe. Die stellen meine Arbeit, meine Überzeugungen in Frage. Sie stellen mich in Frage. Mit welchem Recht eigentlich?

Meinen die vielleicht, dass das immer so einfach ist? Ich bin doch kein Unmensch, ich sehe doch auch, dass die Tiere oft leiden und dass sie nicht sterben wollen. Immer war ich davon überzeugt, dass das nun einmal notwendig ist, dass irgendjemand diese traurige Aufgabe machen muss, weil wir diese Produkte nun einmal brauchen. Glauben die wirklich, dass mich das nicht auch berührt hätte in all der Zeit? Halten die mich für ein Monster, oder was? Es ist auch für mich nicht leicht und jetzt soll das alles umsonst gewesen sein? Unnötig sogar? Das kann nicht sein. Das darf nicht sein.

alone-513525_1920Die wollen mir wohl meinen Lebensunterhalt wegnehmen? Meinen Lebensinhalt reden sie schlecht.  Was soll ich denn machen? Wie soll ich meine Familie ernähren? Mit Fördergeldern bin ich geködert worden und nun bin ich bis über beide Ohren verschuldet. Selbst wenn ich wollte, dann könnte ich jetzt nicht aufhören damit. Was soll ich denn machen? Ich sitze doch in der Falle. Es gibt praktisch keine anderen Verdienstmöglichkeiten, eine Umstellung auf Pflanzen würde erst einmal mehr kosten als herein kommt. Wie soll ich das denn bezahlen? Wie soll ich das überbrücken? Und wer garantiert mir, dass ich dann damit mein Auskommen hätte? Von überall her werden angebliche Bio-Produkte zu Dumpingpreisen importiert. Da kann ich doch gar nicht mithalten.

Was soll ich denn tun? Das ist einfach ungerecht und unfair!”

Kann sein, dass ich komplett falsch liege. Dennoch wünschte ich mir, dass die Parteien, die Landwirtschaftsminister, wer auch immer dazu in der Lage ist, Programme und Förderungen entwickelt, die es den Bauern leicht machen, von der Tierwirtschaft auf die Landwirtschaft umzusteigen. Umschuldung, von mir aus auch Entschuldung, Förderung von ökologischer bio-dynamischer Landwirtschaft, oder noch besser, bio-veganer Landwirtschaft.

Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten, ehrenvollsten Berufe überhaupt. Jedes Mal, wenn ich im Supermarkt die Obst- und Gemüse-Abteilung bestaune, oder auf dem Wochenmarkt das bunte, vielfältige Angebot sehe, bin ich einfach nur dankbar, dass es Landwirte gibt, die all das erzeugen. Ich wünsche mir nicht weniger Landwirte, ich bekämpfe nicht die Bauern. Ich wünsche mir, dass die Tierwirte auf Landwirtschaft umsteigen und dass es ihnen leicht gemacht wird, das zu tun.

Liebe Landwirte,

ich hasse Euch nicht und ich verachte Euch nicht. Ich will Euch nichts Böses. Aber ich bin der Meinung, dass dieses System der Tierprodukte-Erzeugung nur Leid verursacht, bei Tier und Mensch, und ich wünsche mir nichts sehnlicher, als das wir gemeinsam Wege aus dieser Misere finden.